Ganz ohne Mord und Totschlag: AGATHA CHRISTIE: SO WAR MEINE KINDHEIT

Montag, 15. Juni 2020, 19:30 Uhr

Lesung mit Wolfram Huber aus ihrer Biographie
Für die musikalische Umrahmung sorgt Angelina-Maria Werner am Klavier.

 

Jeder kennt den "Mord im Orient-Express" oder "Tod auf dem Nil", beide in unvergesslichen alten Verfilmungen. Jeder kennt Miss Marple und Hercule Poirot, den Detektiv. Jeder kennt das Theaterstück "Die Mausefalle", das seit 1952 jeden Abend in London läuft. Nicht jeder weiß, dass Agatha Christie 66 Romane geschrieben hat mit einer Gesamtauflage von zwei Milliarden (!). Und so gut wie niemand weiß, wie die Kindheit jener Frau verlaufen ist, die sich später auf Kriminelles verlegt hat. War ihre Kindheit tragisch und prägend? Nun, es war eine typisch viktorianische Kindheit der oberen Mittelschicht, für heutige Begriffe allerdings unvorstellbar. Und in diese ferne Zeit entführt Sie Wolfram Huber an diesem Abend anhand von Christies Biographie – aufschlussreich und humorvoll. Und ganz ohne Morde! 

 

Foto: Unbezeichnet

Eintrittspreis 15,- €/ StudentInnen und Vereinsmitglieder 12,- €