ALEXANDER ZEMLINSKY - JUBILÄUMSABEND

Mittwoch, 6. Oktober 2021, 19:30 Uhr   

Dr. Peter Marboe im Gespräch mit Dr. Silvia Kargl,

musikalisch umrahmt vom Ensemble TRIS:

Holger Busch, Klavier

Jörg Wachsenegger, Klarinette

Gerhard Waiz, Violoncello

 

1871 wurde Alexander Zemlinsky geboren, einer der bedeutendsten Komponisten seiner Zeit. Vom Nazi-Terror aus Europa vertrieben, starb er verarmt und fast vergessen im amerikanischen Exil. In Erinnerung blieb er bestenfalls als Lehrer, Freund und Schwager von Arnold Schönberg; seine Werke wurden hingegen lange Zeit kaum aufgeführt. Wie viele Musiker seiner Generation geriet er gleich doppelt in die Mühlen des Vergessens: Von den Nazis war er als Jude diffamiert und verfolgt worden, der Nachkriegs-Avantgarde galt seine der Tonalität verpflichtete Musik als konservativ und wurde deshalb ignoriert. Erst in den letzten Jahren des 20. Jahrhunderts begann man, seine Bedeutung wieder zu entdecken und zu würdigen. Inzwischen ist der Rang seiner Kompositionen unbestritten, und seine Opern und Orchesterwerke stehen auf den Spielplänen der großen Opernhäuser und Orchester.

 

Zur Feier des 150. Geburtstages des Komponisten sind Vertreter des Alexander Zemlinsky Fonds bei der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien – Dr. Silvia Kargl und Dr. Peter Marboe – bei uns zu Gast, gemeinsam werden wir uns an sein Leben und Werk erinnern. Einen passenden musikalischen Rahmen verleiht Zemlinskys Kammermusik, die ebenfalls große Beachtung verdient. Es erklingen: Fantasien op.9 für Klarinette und Klavier, Drei Stücke für Violoncello und Klavier, Trio op.3 in d-Moll. 

  

Fotos: A. Zemlinsky © Alexander Zemlinsky Fonds bei der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien / Ensemble TRIS, © M. Frodl

 

Mit freundlicher Unterstützung des Alexander Zemlinsky Fonds    

Eintrittspreis: 20,- €/ StudentInnen und Vereinsmitglieder 15,- €