Literatur

EIN TAG - Erzählung von Felix Salten und DER EHRENTAG - Novellette von Arthur Schnitzler

Dienstag, 28. September 2021, 19:30 Uhr

Renate Linortner, Franz Robert Wagner, Mariagrazia Pistan-Zand, Foto: © Andreas Jakwerth
Renate Linortner, Franz Robert Wagner, Mariagrazia Pistan-Zand, Foto: © Andreas Jakwerth

Mag. Renate Linortner, Flöte

Prof. Mariagrazia Pistan-Zand, Harfe

Ksch. Prof. Franz Robert Wagner, Erzähler

 

In Ein Tag lädt Felix Salten uns ein in die Jugendzeit zweier betagter Herren und inniger Freunde, die, jeder für sich, vom glücklichsten und unglücklichsten Tag ihres Lebens erzählen, von Wundern, von Gefahren … An einem kleinen Tisch beim Zauner neben der Traun auf der Esplanade in Bad Ischl. Ob es sich bei den beiden um denselben Tag, um dieselben Menschen handelt … Um eine Frau gar? Eben … Ein Tag sagt alles … oder?

Der Ehrentag ist die Geschichte eines tödlichen Scherzes, ersonnen von der wenig einnehmenden Kaffeehausexistenz des August Witte. Das Opfer seiner Inszenierung ist der Kleindarsteller Friedrich Roland, der sich mit der Tatsache, dass seine künstlerische Karriere gescheitert ist, noch immer nicht abfinden kann. Und der durch Wittes Scherz in den Suizid getrieben wird …

Umrahmt werden die beiden Erzählungen von der Musik Fritz Kreislers und Johann Strauss´. Arrangiert von der wunderbaren Renate Linortner – Flöte und Harfe ... Kostbare Kammermusik ...

Franz Robert Wagner

Eintrittspreis 20,- €/ StudentInnen und Vereinsmitglieder 15,- €

Zu ihrem 125. Todesjahr "CLARA SCHUMANN – EIN FRAUENLEBEN"

Montag, 18. Oktober 2021, 19:30 Uhr

Lesung mit Susanne Christine Reiter und Wolfram Huber

Am Klavier: Katharina Treutler

 

Das romantische Liebespaar schlechthin – so wurden bis heute Clara und Robert Schumann dargestellt. Wie aber war die Wirklichkeit? Das vom Vater zum Wunderkind dressierte Mädchen, das später sogar Franz Liszt Konkurrenz machen sollte, hält unbeirrbar an ihrer Liebe zu dem um neun Jahre älteren Robert Schumann fest, obwohl der Vater ihr den Umgang mit diesem "Taugenichts" untersagt. Ein zermürbender Kampf beginnt – und mündet in eine für sie schwierige Ehe mit acht Kindern, einem hypersensiblen Mann und ihrem Beruf als Komponistin und berühmte Konzertpianistin, die allein in London 257mal auftritt.

Der Abend zeichnet in authentischen Ausschnitten und mit verbindenden Texten das Leben dieser besonderen Frau in Kurzfassung nach. Die Berliner Pianistin Katharina Treutler, Dozentin an der Musikuniversität in Leipzig, derzeit auf Gastspiel im Wiener Raum, bringt Beispiele von Claras Kompositionen sowie solche ihres Mannes Robert und von ihrem größten Verehrer – Johannes Brahms.

 

Fotos S. Reiter, W. Huber, K. Treutler: Unbezeichnet 

Eintrittspreis 20,- €/ StudentInnen und Vereinsmitglieder 15,- €

Heitere Krimi-Lesung: KOPFLOS IN DER KRYPTA - von Helmut Korherr

Donnerstag, 11. November 2021, 19:30 Uhr

Kurt Hexmann, Erika Deutinger, Helmut Korherr, Stephan Paryla-Raky, Foto: © Stephie Grünberger
Kurt Hexmann, Erika Deutinger, Helmut Korherr, Stephan Paryla-Raky, Foto: © Stephie Grünberger

 

Ort des Geschehens ist der Wallfahrtsort Sankt Armenika.
Die heilige Armenika wollte einst ihre Mitmenschen zum Christentum bekehren und ist deswegen von den Heiden enthauptet worden. Ihre Reliquien wurden in einer kleinen Kapelle aufbewahrt und von vielen Gläubigen besucht. Nun findet der Mesner in der Krypta der Kirche eine kopflose Leiche. Es herrschen Angst und Schrecken in dem kleinen Wallfahrtsort. Die Kriminalpolizei tappt im Dunkeln. Der Pfarrer engagiert die Privatdetektei Schreibvogel.
Als Detektiv-Duo fungieren Erika Deutinger und Stephan Paryla-Raky. Erz-Komiker Kurt Hexmann schlüpft in verschiedene Rollen. Der Autor Helmut Korherr kommentiert das Geschehen. Die Ermittlungen laufen auf Hochtouren!

Eintrittspreis 20,- €/ StudentInnen und Vereinsmitglieder 15,- €

EINE LIEBE IN WIEN

Dienstag, 23. November 2021, 19:30 Uhr                      

D. Grieser, Foto © A. Pichler
D. Grieser, Foto © A. Pichler

Lesung mit Dietmar Grieser

 

1989 war es das Buch des Jahres, von den Leserinnen und Lesern verschlungen, von den Medien gepriesen, von der Konkurrenz kopiert: Dietmar Griesers Porträtgalerie "Eine Liebe in Wien". Jetzt, 32 Jahre später, ist es mehr als nur ein nostalgisches Vergnügen, an der Seite des inzwischen arrivierten Autors nochmals einzutauchen in jenes Wien um 1900, das für die erotischen Verstrickungen von Rilke, Schnitzler, Trakl, Trotzki, Herzmanovsky-Orlando, Vicki Baum und vielen anderen die Kulisse gebildet hat. 

Eintrittspreis: 20,- €/ StudentInnen und Vereinsmitglieder 15,- €   

Prosper Mérimée: CARMEN – DAS ORIGINAL

Donnerstag, 2. Dezember 2021, 19:30 Uhr

Mit Walter Gellert, Wort
Massimo Stefanizzi, Gitarre

 

Georges Bizets "Carmen" zählt zu den am meisten gespielten Werken der Opernliteratur – weit weniger bekannt ist die Erzählung, auf der die Oper von Bizet beruht. Autor ist der französische Schriftsteller Prosper Mérimée (1803 – 1870), der sich vor allem als Erzähler einen Namen gemacht hat – seine berühmteste Novelle ist wohl die 1845  entstandene Prosageschichte "Carmen" über eine leichtlebige Zigeunerin, deren  Beziehung zum Ex-Soldaten Don José einen tödlichen Ausgang nimmt. Walter Gellert hat Mérimées Erzählung für den heutigen Abend bearbeitet und liest und spielt die Original-"Carmen". Musikalisch unterstützt wird er dabei vom großartigen Gitarristen Massimo Stefanizzi, der Transkriptionen und Paraphrasen über Themen aus Bizets gleichnamiger Oper und Gitarrenmusik spanischer Komponisten interpretieren wird. Freuen Sie sich auf einen spannenden Abend, der nicht nur für Opernfreunde interessant ist!

 

Foto Walter Gellert © Mirjam Reither

Foto Massimo Stefanizzi © Claudia Prieler

Eintrittspreis 20,- €/ StudentInnen und Vereinsmitglieder 15,- €

"DAS IST DIE STILLSTE ZEIT IM JAHR"

Dienstag, 14. Dezember 2021, 19:30 Uhr 

Wolfram Huber liest Karl Heinrich Waggerl, Peter Rosegger u.a.

Mit Daniel Pusterhofer (Steirische Harmonika)

 

"Das Schreiben war mir manchmal eine kaum zu ertragende Marter, und ich habe mehr als einmal beschlossen, dieses Handwerk endgültig aufzugeben." Das hat Waggerl zum Glück nicht getan, sondern mit seinen Büchern und Lesungen den Menschen viel Freude bereitet wie etwa in der immer wieder ausverkauften Wiener Stadthalle. Wolfram Huber wird diesmal nicht seine weithin bekannten Geschichten aus "Und es begab sich..." bringen, sondern Ausschnitte aus anderen Werken sowie bisher von ihm noch nicht Gelesenes von Peter Rosegger, sodass der Abend eine heiter-besinnliche Einstimmung auf das bevorstehende Fest wird, zumal auch Daniel Pusterhofer wie in den letzten Jahren auf seine bewährte Weise musikalisch dazu beitragen wird.

 

Fotos: Unbezeichnet 

Eintrittspreis 20,- €/ StudentInnen und Vereinsmitglieder 15,- €