Musik

Wir ersuchen um unbedingte und rechtzeitige Anmeldung für jede einzelne Veranstaltung!

Falls es Ihnen nicht möglich ist, zu der von Ihnen gebuchten Veranstaltung zu kommen, bitten wir unbedingt um A b m e l d u n g  (per Telefon oder E-Mail), vielen Dank!

Junge Schubertiade Wien - EINE ROMANTISCHE REISE

Samstag, 29. Januar 2022, 19:00 Uhr

Katerina Dankevich, junger dramatischer Sopran

Maria Sotriffer, Violine

Irina Dankevich, Klavier 

  

Mit einem harmonischen Programm und voll Optimismus beginnt die Junge Schubertiade Wien ihre Konzertreihe im Jahre 2022. Das Ständchen von Franz Schubert, die Mondarie aus Rusalka und die Violinsonate d-Moll op.108 von Johannes Brahms sind nur einige der musikalischen Kleinodien, die von den Künstlerinnen in ein klingendes Erlebnis verwandelt werden. 

Die großartige Stimme der Sopranistin Katerina Dankevich wird von den virtuosen Darbietungen Maria Sotriffers und Irina Dankevichs begleitet, die darüber hinaus an der Violine und am Klavier solistisch zu hören sein werden. Seien Sie dabei und erleben Sie diese Rising Stars aus nächster Nähe. 

 

Nähere Informationen unter: www.junge-schubertiade-wien.com

Veranstaltet von Junge Schubertiade Wien – Kurt Deutsch

Fotos: K. Dankevich © privat / M. Sotriffer © R. Newmann / I. Dankevich © privat

Eintrittspreis: im Vorverkauf: 28,- €/ Mitglieder des Vereines der Freunde Hugo von Hofmannsthals 25,- €/ StudentInnen 10,- €

Abendkassa: 33,- €/ Mitglieder des Vereines der Freunde Hugo von Hofmannsthals 30,- €/ StudentInnen 15,- €

 

N E U: Für diese Veranstaltung besteht die Möglichkeit, die Karten bequem über ein Online-Buchungssystem zum günstigeren Vorverkaufspreis zu erwerben

oder zu reservieren: https://www.ticketlotse.com/event/?id=119

 

KS ANNELIESE ROTHENBERGER STELLT SICH VOR

Donnerstag, 3. Februar 2022, 19:30 Uhr

Eröffnung der Ausstellung 

 

Eine Künstlerin, die Hugo von Hofmannsthal als ihren Lieblingsautor erkoren hat, erregt per se die Aufmerksamkeit unseres Hauses. Doch speziell im Fall von Anneliese Rothenberger geht das Interesse über das Prinzip Hofmannsthal hinaus. 

Ihr Karriereweg begann in Koblenz und erstreckte sich in der Folge über Hamburg auf die gesamte Welt. 1956 debütierte sie an der Wiener Staatsoper als Mozarts Susanna; 1960 feierte sie mit der Zdenka ihren Einstand an der New Yorker MET. 1961 hatte sie ihren einzigen Auftritt an der Mailänder Scala als Sophie im Rosenkavalier, nachdem sie dort die Rolle der Violetta abgelehnt hatte. Im September desselben Jahres fand man sie am Teatro Colón in Buenos Aires als Konstanze an der Seite von Fritz Wunderlich. 1971 begann ihre zweite Karriere als Showmasterin: Ihre Sendung Anneliese Rothenberger gibt sich die Ehre, die einige Jahre im ZDF lief, vermochte es, klassische Musik einem breiteren Publikum näherzubringen. An diesem Abend versucht Markus Vorzellner, das Phänomen Rothenberger unter unterschiedlichen Aspekten zu beleuchten.

 

Fotos: A. Rothenberger als Sophie in Rosenkavalier /R. Strauss, Violetta in La Traviata /G. Verdi, Anne in The Rake´s Progress /I. Strawinsky © Foto Fayer Wien 

Eintrittspreis: 20,- €/ StudentInnen und Vereinsmitglieder 15,- €

Junge Schubertiade Wien - WIENER GESCHICHTEN

Samstag, 5. März 2022, 19:00 Uhr

Foto: D. Keller, H. Feldbauer, J. Gossner © H. Friedl
Foto: D. Keller, H. Feldbauer, J. Gossner © H. Friedl

Helene Feldbauer, Mezzosopran

Johanna Gossner, Klarinette

Damian Keller, Akkordeon

 

Wien ist eine Stadt, die ihre eigene Musikgattung hat – das Wienerlied. Dieses beschreibt am besten die Wiener Seele und lässt tiefgründig in das Herz des Wieners blicken. Es verbreitet Gemütlichkeit, Humor und hat die Stadt Wien oder etwas charakteristisch Wienerisches zum Thema, etwa Liebe, Tod oder den Wein. Wenn der Wiener auch gerne raunzt, über seine Heimatstadt lässt er nichts kommen. 

Abseits von Heurigenseligkeit werden wir Ihnen unter dem Format Junge Schubertiade Wien-geht fremd dieses Genre auf höchstem musikalischen Niveau präsentieren. Die klassisch ausgebildeten, vielseitig orientierten Künstler werden jeden "gstandenen" Wiener und auch Nicht-Wiener begeistern.

 

Nähere Informationen unter: www.junge-schubertiade-wien.com

Veranstaltet von Junge Schubertiade Wien – Kurt Deutsch 

Eintrittspreis: im Vorverkauf: 28,- €/ Mitglieder des Vereines der Freunde Hugo von Hofmannsthals 25,- €/ StudentInnen 10,- €

Abendkassa: 33,- €/ Mitglieder des Vereines der Freunde Hugo von Hofmannsthals 30,- €/ StudentInnen 15,- €

 

N E U: Für diese Veranstaltung besteht die Möglichkeit, die Karten bequem über ein Online-Buchungssystem zum günstigeren Vorverkaufspreis zu erwerben oder zu reservieren: https://www.ticketlotse.com/event/?id=118

 

 

DAS ALTE LIED - Komponistinnen und Librettistinnen der Wiener Operetten

Sonntag, 20. März 2022, 16:00 Uhr         

Foto: StudentInnen des Lehrgangs Klassische Operette an der MUK © W. Dosch
Foto: StudentInnen des Lehrgangs Klassische Operette an der MUK © W. Dosch

Studierende des Lehrganges Klassische Operette der Musik und Kunst Privatuniversität Wien (MUK): 

Miko Abe, Paul Yechan Bahk, Cosima Büsing, Karen Danger, Christoph Gerhardus, Celina Hubmann, Yejin Kang, Constantin Müller, Alejo Ruiz

Am Klavier: László Gyükér, Christian Koch

Moderation: Wolfgang Dosch

Choreografie: Gabriel Wanka

 

 

Die Operette ist weiblich. Ihre Autorinnen: vergessen, verdrängt, vertrieben. Wer kennt heute noch die Namen von Hilde Loewe (Loewy), Camilla Frydan, Hed Werner oder Eddy Beuth? Hilde Loewe (1895, Wien – 1976, London), die sich auf Anraten ihres Verlages das männliche Pseudonym Henry Love gab, schrieb neben zahllosen Liedern u.a. auch die Chanson-Operette Der Fensterputzer von Monte Carlo, ihre Komposition Das alte Lied wurde ein "Schlager".  Camilla Frydan (1887, Wiener Neustadt – 1949, New York), war als Librettistin und Komponistin eine der bemerkenswertesten Autorinnen des wienerischen Musiktheaters. Ihre Operetten, Zwitter aus Singspiel und Kabarett-Revue, wurden an verschiedenen Bühnen Wiens uraufgeführt. Von der Wienerliedkomponistin Hed Werner (Das ist der Weaner Dialekt) kennen wir nur ihre Musik, ihre Lebensdaten liegen im Dunkeln. Kreis der Librettistinnen bildeten u. a. Eddy Beuth, die etwa das Lachlied für Robert Stolz schrieb, Edith Kiessling, Alice Kranner-Neuda, die mit ihrem Schlagertext Es will die kleine Ingeborg, dass ich ihr meine Dinge borg Popularität erlangte oder Ida Sinek, die mit Auf ein´ Bankerl in Rodaun zu einer der gefragten Wienerlied-Librettistinnen wurde. 

Eintrittspreis: 20,- €/ StudentInnen und Vereinsmitglieder 15,- €

ÉDITH PIAF & FREUNDE

Freitag, 25. März 2022, 19:30 Uhr

Foto: J. Terne, R. Rumpold, © U. Hölzel
Foto: J. Terne, R. Rumpold, © U. Hölzel

mit 

René Rumpold, Gesang 

Johannes Terne, Erzählung 

Markus Vorzellner, Klavier 

 

Wer kennt sie nicht, die Liebhaber und Freunde von Édith Piaf – Charles Aznavour, Gilbert Bécaud, George Moustaki, Charles Trenet und Jacques Brel? Oder Piafs beste Freundin – Marlene Dietrich?

 

René Rumpold interpretiert die berühmten Chansons und gestaltet einen seelenvollen Abend mit unvergleichlichen, musikalischen Kostbarkeiten. Sein Bühnenpartner Johannes Terne führt die biografischen Details auf und erzählt die eine oder andere Anekdote über den "Spatz von Paris". René Rumpold hatte sich in den letzten Jahren sehr auf "ausgefallene" Programme konzentriert – dies hier ist nur eines davon. 

Eintrittspreis: 23,- €/ StudentInnen und Vereinsmitglieder 17,- €